Menschlich nah - strategisch weit

Recruiting Trends 2021 – Die Jagd nach Talenten

© fizkes | stockadobe

Recruiting Trends 2021 – Die Jagd nach Talenten

Die weltweite Corona-Pandemie hat das Recruiting komplett auf den Kopf gestellt. Mitarbeiter werden nun überwiegend über das Internet gesucht, Bewerbungsgespräche finden online statt und das Onboarding der neuen Angestellten wird zunehmend digitalisiert. Einfacher gesagt: Die Nachfrage nach digitalem Recruiting steigt und viele Unternehmen müssen diese neue Hürde meistern.

Erfahre in diesem Artikel die wichtigsten Recruiting-Trends in 2021.

Aktueller Stand im Recruiting

Aufgrund der Pandemie mussten einige Unternehmen von einem Tag auf den anderen ihre Prozesse zur Mitarbeitergewinnung um 180 Grad drehen. Besonders die lückenhafte Digitalisierung hat das Recruiting vor einer großen Herausforderung gestellt.

Ferner mussten zudem viele Unternehmen ihre Mitarbeiter zeitweise in Kurzarbeit schicken und die Personalbeschaffung vorübergehend ad acta legen.

Stand 2021 ist der Recruiting-Bedarf weitestgehend zur Normalität zurückgekehrt. 45% der Unternehmen haben einen konstanten und 20% einen höheren Bedarf an Personal. Bei lediglich 20% der Unternehmen ist der Bedarf an Personal im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Neben dem Bedarf an Personal steigen auch die Kosten für die Mitarbeitergewinnung. 2021 wollen über 30% der Unternehmen mehr in das Recruiting investieren als im Jahr zuvor. 10% erwarten ein rückläufiges Budget während 30% mit einer Stagnation rechnen. Die Höhe des Budgets variiert dabei bei den meisten Firmen zwischen 50.000 und 10.000 Euro.

3 Recruiting Trends für bessere Mitarbeitergewinnung

60% der Bewerber suchen derzeit nicht aktiv nach einem neuen Job, sind jedoch offen für eine berufliche Veränderung. Unternehmen müssen deshalb nicht nur für ihre Produkte eine hohe Sichtbarkeit erreichen, sondern auch für das Recruiting.

Employer Branding

Employer Branding zielt darauf ab, mit geeigneten Maßnahmen eine attraktive Arbeitgebermarke zu kreieren, um Talente für das eigene Unternehmen zu gewinnen sowie längerfristig zu binden.

Die eigene Arbeitgebermarke zu stärken ist wichtiger denn je. Denn Fachkräfte sind Mangelware und die Konkurrenz wird immer größer. Wer es schafft sich bei den richtigen Touchpoints zu positionieren und dabei einen positiven Eindruck beim Suchenden zu hinterlassen, kann beim Bewerber punkten.

Ein weiterer Grund für das Employer Branding ist die Mitarbeiterbindung. In den vergangenen Jahren zeichnet sich ein Trend ab, dass immer mehr bereit sind ihren Job schnell und regelmäßig zu wechseln.

Für ein erfolgreiches Employer Branding bedarf es einer klaren Strategie und der nötigen Schlagkraft in Form von finanziellen Ressourcen und Mitarbeitern.

Social Recruiting

Social Media ist längst nichts mehr nur für junge Leute. Fast 66 Millionen Menschen in Deutschland nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder LinkedIn. Ob jung oder alt, Social Media hat sich zu einem wichtigen Werkzeug im Bereich Recruiting und Mitarbeiter-Branding entwickelt.

Da viele potenzielle Mitarbeiter nicht aktiv nach einer neuen Arbeitsstelle suchen, erreicht man diese nicht auf Jobbörsen oder Portalen. Für ein erfolgreiches Recruiting gilt es auf den sozialen Netzwerken einen authentischen und sympathischen Eindruck zu hinterlassen. Gib deshalb auf Facebook und Co. einen Einblick hinter den Kulissen deiner Firma. Wie sieht der Arbeitsalltag bei dir im Unternehmen aus? Wer sind deine Mitarbeiter? Wie ist die Stimmung im Team?

Candidate Journey

Die „Reise“ des Kandidaten beim Recruiting-Prozess ist eines der kritischsten Recruiting Trends 2021. Die Idee dahinter ist es den Bewerber bei jedem einzelnen Schritt seiner Bewerbungsphase perfekt abzuholen, da sich dies auf die Erfahrung mit dem Unternehmen auswirkt.

SEO im Recruiting

Seit vergangenem Jahr hat sich ein weiterer überraschender Recruiting-Trend herauskristallisiert. Immer mehr Unternehmen setzen auf die Suchmaschinenoptimierung im Recruiting. Während es bisher üblich war, nur seine Produkte bei Google erfolgreich zu positionieren, gilt es nun auch Karriere-Seiten einer Webseite in die Sichtbarkeit zu bringen.

Perfekter Spagat zwischen Homeoffice und Büro

Neben der Suche und dem Auswahlprozess ist das Onboarding ein wichtiger Bestandteil im Recruiting. Während der Pandemie gilt es trotz Homeoffice den Mitarbeiter perfekt in das Unternehmen zu integrieren. Der Mitarbeiter muss in bestehende Prozesse eingeweiht und eingearbeitet werden. Er muss mit den neuen Teammitgliedern zusammenarbeiten und sich im Team einfinden. Die Digitalisierung kann dabei in einigen Punkten ein hilfreiches Mittel darstellen, doch es sollte auch ein Blick in die Zukunft gerichtet werden, wenn (ein Teil) der Mitarbeiter aus dem Homeoffice in die Firma zurückkehren. Denn dann müssen vor allem neue Mitarbeiter, die bisher nur „digitalen“ Kontakt zu den Kollegen hatten, in das Team integriert werden.

Fazit – Recruiting in 2021

Immer mehr Unternehmen setzen vermehrt auf die Personalbeschaffung im Internet. Deshalb ist die Digitalisierung im Recruiting ein Muss für jedes Unternehmen. Für eine erfolgreiche Talent-Jagd haben sich dieses Jahr einige Recruiting-Trends herauskristallisiert. Zu den wichtigsten gehören das Employer Branding, die Candidate Journey und das Social Recruiting.

Nützliche Links

Beitrag teilen:
Picture of Patrick Schady

Patrick Schady

smic! Events & Marketing | Patrick weiß ganz genau, was Suchmaschinen wollen. Wenn er in die Tasten haut, achtet er deshalb besonders darauf, dass sein Text schnell gefunden wird. Patrick ist unser SEO-affiner Wortakrobat.
Social Networks
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Ähnliche Beiträge

Vom Konflikt zur Lösung

Konflikte kommen in jedem Unternehmen vor. Ob sie sich von der Maus zum Elefanten entwickeln, ist abhängig von den Emotionen der Beteiligten und von...

Mittelstand steht für Innovation mit Verantwortung

Der Nürnberger Unternehmer-Kongress und anschließende Neujahrsempfang der mittelständischen Wirtschaft bot den Teilnehmern aus dem Mittelstand ein wegweisendes Forum, um sich über innovative Ansätze und...

Newsletter

EINWILLIGUNG ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Mit Setzen des Hakens willige ich ein, dass MCD GmbH meine oben genannten Daten zur Bereitstellung von Informationen über die angefragten Anliegen verarbeiten und nutzen darf. Im Sinne des Artikels 6 Absatz 1b der Datenschutzgrundverordnung DSGVO handelt es sich hierbei um vorvertragliche Maßnahmen.

Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und ist für die Zukunft jederzeit widerrufbar. Eine Nichterteilung der Einwilligung bzw. deren Widerruf führt dazu, dass MCD GmbH keine vorvertraglichen Leistungen erbringen kann. Weitere Informationen wie z.B. meine Betroffenenrechte gemäß Artikel 15 bis 22 der DSGVO oder Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme (z.B. zum Widerruf meiner Einwilligung zur Datenverarbeitung) finde ich in der Datenschutzerklärung.

Newsletter

Du erhältst in Kürze eine E-Mail von uns. Bitte klicke auf den dort vorhandenen Link, um dein Newsletter-Abonnement abzuschließen.