Menschlich nah - strategisch weit

Von Change zu Chance: Wie gehen Unternehmen mit Veränderungen um?

Veränderungen gehören zur Unternehmensführung dazu. Doch wie gelingen Veränderungsprozesse im Zusammenspiel mit den Mitarbeitern?
© whyframeshot | stock.adobe.com

Von Change zu Chance: Wie gehen Unternehmen mit Veränderungen um?

Veränderungen gehören zur Unternehmensführung dazu. Doch wie gelingen Veränderungsprozesse im Zusammenspiel mit den Mitarbeitern?

Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung. Diese prominente Aussage passt perfekt zur Unternehmensführung. Nicht umsonst ist Unternehmensentwicklung fester Bestandteil der Unternehmensführung. In der Entwicklung gibt es kein finales Ende. Eine ständige Veränderung ist somit unausweichlich.  

Was passiert, wenn diese unvermeidbare Welle der Veränderung auf die starren Mauern eines Unternehmens trifft? In der turbulenten Ära der Digitalisierung und Globalisierung mussten wir schnell feststellen, dass Change Management eine absolute Notwendigkeit ist. In unserem heutigen Blogbeitrag zeigen wir, wie Unternehmen Veränderungen effektiv bewältigen können.

Warum Veränderung nicht immer gleich Chance bedeutet

Warum treffen Veränderungsprozesse häufig auf Widerstand? Die Gründe sind so vielfältig wie die Menschen, die sie hervorbringen. In erster Linie ist es die Unsicherheit, die mit dem Unbekannten einhergeht. Wir lieben Gewohnheiten und Routinen – sie bieten uns Sicherheit und Stabilität. Widerstand ist seit Jahrtausenden wichtig, weil dabei Veränderungen auf Bedrohungen überprüft werden und im Kern unser Überleben sichern. Salopp gesagt: Hätten wir Menschen in unserer Evolution jede Veränderung als Chance betrachtet, wären wir vermutlich irgendwann ausgestorben.

Widerstand ist zwecklos? Von wegen!

Veränderung wirft uns aus unserer Komfortzone, stellt unsere Gewissheiten infrage und zwingt uns, Neuland zu betreten. Veränderungen und Widerstand sind gleichermaßen wichtig und gehören einfach zusammen: Wenn Sie an einem Berg hängen, wollen Sie irgendwann oben ankommen. Um nicht abzustürzen, brauchen Sie allerdings das Sicherungsseil.

Die emotionalen Aspekte sind ein zentraler Bestandteil des Widerstands. Viele Mitarbeiter verbinden mit Veränderungen nicht nur Unsicherheit, sondern auch Angst – Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, vor Mehrarbeit oder vor Kompetenzverlust. Diese Ängste gilt es, gemeinsam zu besprechen und zu beseitigen. Ein gewisses Maß an Widerstand ist im Veränderungsprozess somit berechtigt und erfüllt bestimmte Zwecke, die sowohl fürs Unternehmen als auch für seine Mitarbeitenden entscheidend sein können.

Von Bedrohung zu Chance: Erfolgreiches Change Management

Um Widerstände zu überwinden und Veränderungen erfolgreich zu gestalten, benötigen Unternehmen eine ausgereifte Change-Management-Strategie. Aber wie wandeln wir scheinbar bedrohliche Veränderungen in blühende Chancen um?

Schritt 1: Kommunikation als Schlüssel

Beginnen wir mit der Waffe, die den mächtigsten aller Abwehrmechanismen durchbrechen kann: Kommunikation. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter frühzeitig und transparent über anstehende Veränderungen. Gehen Sie mit den Informationen jedoch effizient um, da zu viele Informationen Mitarbeiter überfordern können.

Legen Sie dar, warum Veränderungen notwendig sind und welche Vorteile sie mit sich bringen. Lassen Sie den Dialog zu, hören Sie auf die Sorgen Ihrer Mitarbeiter und integrieren Sie diese aktiv in den Veränderungsprozess. Am Ende ist der Erfolg eines Veränderungsprozesses stark abhängig davon, ob Ihre Mitarbeiter die Gründe dafür verinnerlicht und akzeptiert haben.

Schritt 2: Change Agents – Die Botschafter des Wandels

Die Implementierung von Veränderungsprozessen ist vergleichbar mit der Lösung eines komplexen Puzzles. An dieser Stelle kommen die Change Agents ins Spiel. Diese internen oder externen Botschafter des Wandels helfen dabei, die Teile zusammenzufügen und eine Brücke zwischen Management und Mitarbeitern zu bauen. Sie motivieren, klären auf und sind in der Lage, Widerstände aufzulösen. Aber vergessen Sie nicht, Widerstände vor allem in der Anfangsphase zuzulassen!

Schritt 3: Gesunde Fehlerkultur etablieren

Ob eine Veränderung erfolgreich abläuft, entscheidet sich häufig durch die Art und Weise, wie Unternehmen mit Fehlern umgehen. Herrscht eine interne Angst vor Fehlern oder werden Ihre Mitarbeiter sogar motiviert, Fehler zu machen? Auch, wenn der zweite Fall freilich nicht in jedem Bereich umsetzbar ist – der Grundtenor sollte sein: Fehler gehören zum Prozess dazu. Legen Sie den Fokus auf das Lernen aus Fehlern. Nicht auf die Fehler selbst. Konstruktive Zusammenarbeit an einer gemeinsamen Lösung bringt Ihr Unternehmen viel schneller voran als die destruktive Kritik einzelner Personen.

Schritt 4: Kleine Schritte führen zum großen Ziel

Rome wasn’t built in a day – das gilt auch für Veränderungsprozesse. Statt eines radikalen Wandels empfiehlt es sich, in kleinen Schritten vorzugehen. So können die Mitarbeiter leichter folgen und der Weg zur neuen Arbeitswelt wirkt weniger bedrohlich.

Fazit: Denken Sie groß, starten Sie klein

Jede Reise beginnt mit einem kleinen Schritt und jede Veränderung mit der Akzeptanz des Unbekannten. Durch transparente Kommunikation, den Einsatz von Change Agents, gesunde Fehlerkultur und die schrittweise Implementierung können Unternehmen Widerstände überwinden und Veränderungen in wertvolle Chancen verwandeln.

Spielen Sie die Karten der Veränderung richtig, sie liegen in Ihren Händen.

Beitrag teilen:
Nick Gretzinger

Nick Gretzinger

smic! Events & Marketing | Nick versteht es, eine feinsinnige Portion Humor in seine fabelhaft recherchierten Texte zu packen. Wer seine Texte liest, muss sicher mehr als ein Mal schmunzeln und hat mit dem letzten gelesenen Wort das Gefühl, nicht nur sehr gut informiert, sondern auch wunderbar unterhalten worden zu sein.
Social Networks
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Ähnliche Beiträge

Mittelstand steht für Innovation mit Verantwortung

Der Nürnberger Unternehmer-Kongress und anschließende Neujahrsempfang der mittelständischen Wirtschaft bot den Teilnehmern aus dem Mittelstand ein wegweisendes Forum, um sich über innovative Ansätze und...

Newsletter

EINWILLIGUNG ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Mit Setzen des Hakens willige ich ein, dass MCD GmbH meine oben genannten Daten zur Bereitstellung von Informationen über die angefragten Anliegen verarbeiten und nutzen darf. Im Sinne des Artikels 6 Absatz 1b der Datenschutzgrundverordnung DSGVO handelt es sich hierbei um vorvertragliche Maßnahmen.

Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und ist für die Zukunft jederzeit widerrufbar. Eine Nichterteilung der Einwilligung bzw. deren Widerruf führt dazu, dass MCD GmbH keine vorvertraglichen Leistungen erbringen kann. Weitere Informationen wie z.B. meine Betroffenenrechte gemäß Artikel 15 bis 22 der DSGVO oder Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme (z.B. zum Widerruf meiner Einwilligung zur Datenverarbeitung) finde ich in der Datenschutzerklärung.

Newsletter

Du erhältst in Kürze eine E-Mail von uns. Bitte klicke auf den dort vorhandenen Link, um dein Newsletter-Abonnement abzuschließen.