Menschlich nah - strategisch weit

Alternative Antriebe: Dem Klimawandel eine Spur voraus

Alternative Antriebe: Dem Klimawandel eine Spur voraus

Die Mobilität ist ein unzertrennlicher Teil unserer Gesellschaft. Autos geben uns das Gefühl von Freiheit, sorgen für mehr Zeit und für scheinbar grenzenlose Möglichkeiten. Das Automobil gestaltet unsern Alltag schneller und leichter. Doch seit geraumer Zeit stehen Nachhaltigkeit und umweltbewusstes Handeln im Vordergrund. Der Ruf nach sauberen Autos wird auch in der Bevölkerung immer lauter. Dabei sind vor allem alternative Antriebe wie die Elektromobilität in aller Munde.

Emissionsfreie Zukunft – CO2-frei bis 2045

Schwarzer Rauch, tosende Geräusche und ein wildes durcheinander. Nein hier handelt es nicht um eine misslungene Wahl des kirchlichen Oberhaupts, sondern um die Straßen der Großstädte im Zentrum Europas. Täglich bringen unzählige alte Diesel oder Benziner die CO2-Messstationen an ihre Grenzen.

Damit sich die Luftqualität in unseren Städten verbessert und der Klimawandel einen Gang runterschaltet, hat die Politik dem Verbrenner den Riegel vorgeschoben. Bis 2050 soll Deutschland weitestgehend klimaneutral werden. Das hochgesteckte Ziel des EU-Klimaschutzplans betrifft jedoch nicht nur unsere Mobilität, sondern auch weite Teile der Wirtschaft und Industrie. Auf dem Weg zur Klimaneutralität müssen jedoch noch einige Etappenziele erreichen werden. So müssen u. a. die Treibhausgasemissionen von Neufahrzeugen bis 2030 um 40% gesenkt werden.

Für Automobilhersteller bedeutet dies die Neuzulassungen von Fahrzeugen, die weniger als 50g CO2 pro Kilometer ausstoßen deutlich zu erhöhen. Nun schlägt die Stunde der Autos mit alternativen Antrieben.

Umweltbewusst vorankommen – alternative Antriebe im Überblick

Knapp 48 Millionen Pkws waren im vergangenen Jahr allein in Deutschland angemeldet. Jedes Jahr steigt der Autobestand weiter an. Während die Nachfrage nach einer Alternative zum Verbrennungsmotor vor einigen Jahren noch stockend voranging, erlebten besonders Hybrid- und Elektroautos 2020 ein Rekordjahr. Knapp 640.000 Fahrzeuge dieser Art gingen im vergangenen Jahr über die Ladentheke.

Elektroantrieb

Wenn es um alternative Antriebe geht, ist am E-Auto kein Vorbeikommen mehr. Dabei ist das Elektroauto keine neue Innovation. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts hat das erste elektrobetriebene Fahrzeug die Straßen unsicher gemacht, doch 10 Jahre später wurde die Technologie vom Verbrennungsmotor verdrängt und knapp 100 Jahre später gehört sie wieder zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln.

Dass das E-Auto wieder in den Fokus rückt, ist kein Wunder. Die Antriebsform ist leise und sauber. Das Drehmoment sorgt für eine schnelle Beschleunigung und das Fahrzeug verursacht kaum Emissionen. Wer sich für ein Elektroauto entscheidet, profitiert zudem von attraktiven Umweltprogrammen, mit denen sich mehrere tausend Euro beim Kauf sparen lassen.

Hybridantrieb

Wer nach alternativen Antrieben auf deutschen Straßen sucht, findet überwiegend hybride Fahrzeuge vor. Die Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor sorgt für eine leise, sparsame und schadstoffarme Fortbewegung im Stadtverkehr. Bei längeren Strecken bietet der Benzin- oder Dieselmotor die nötige Reichweite. Die etwas neuere Variante, der Plug-in-Hybrid, kann direkt an der Ladesäule aufgeladen werden. Auch hier bietet die Bundesregierung lukrative Fördermöglichkeiten, mit denen du beim Autokauf bares Geld sparen kannst.

Wasserstoffantrieb

Wasserstoffautos gehören zu den Zero-Emission-Vehicles, da während der Fahrt keine schädlichen Gase ausgestoßen werden. Bei der Nutzung reagiert der Wasserstoff mit dem Sauerstoff und es entstehen lediglich Wasser und Wärme. Zahlreiche Experten sehen in dieser alternativen Antriebstechnik großes Potenzial. Aktuell sind diese Fahrzeuge jedoch äußerst kostspielig, da die Antriebsform mit einigen technischen Herausforderungen verbunden ist und der Transport des benötigen Wasserstoffs im Auto nicht einfach handzuhaben ist.

Autogas (LPG)

Das Liquified Petroleum Gas, auch Autogas genannt, gehört zu den etablierten alternativen Antriebstechnologien. Das Propan-Butan-Gemisch setzt beim Autofahren weniger Stick- und Schwefeloxide frei. Zudem sind die Steuern sowie das Autogas im Vergleich zum Benziner oder Diesel günstiger. Die Steuervorteile werden jedoch schrittweise reduziert und Ende 2022 komplett eingestellt. (Stand Juli 2021)

Erdgas (CNG)

Das Erdgas (Compressed Natural Gas) gehört ebenfalls zu den alternativen Antrieben. Genau wie das Autogas können fast alle Benziner auch im Nachhinein umgerüstet werden. Aufwendig ist lediglich die Installation des Tanks, der einen Großteil des Kofferraumvolumens einnimmt und deshalb vorher bedacht werden sollte. Bei einigen Serienfahrzeugen ist der Tank bereits platzsparend unter dem Fahrzeug installiert. Der Trend der gasbetriebenen Fahrzeuge ist seit Jahren stark abgeflacht.

Bioethanol und Biodiesel

Bioethanol kann problemlos in Benzinmotoren eingesetzt werden. Der reine Alkohol ist ein weitverbreiteter alternativer Kraftstoff und wird üblicherweise aus der Biomasse von Weizen, Roggen oder Zuckerrüben gewonnen. Bei der Verbrennung entstehen weniger Schadstoffe und CO2-Emissionen als bei einem herkömmlichen Verbrennungsmotor. Der Kraftstoff wird in unterschiedlichen Mischformen angeboten. Für die meisten Fahrzeuge ist die Mischung mit 85-prozentigen Ethanol (E85) handelsüblich. Der restliche Anteil besteht aus herkömmlichem Benzin.

Bioethanol kann jedoch nur in Ottomotoren verwendet werden. Das Pendant dazu stellt der Biodiesel dar. Dieser besteht in Europa hauptsächlich aus Rapsöl. In der Regel kann der Biodiesel in allen herkömmlichen Diesel-Fahrzeugen verwendet werden.

Pflanzenöl

Auch Pflanzenöle zählen zu den alternativen Antrieben. Diese Öle können einen Dieselmotor antreiben, haben aber den Nachteil, dass sie schlechter als ein normaler Kraftstoff fließen. Deshalb kommt das Dieselfahrzeug an einer technischen Anpassung nicht vorbei. Neben dem Motor muss auch der Tank wegen der höheren Zündtemperatur der Pflanzenöle umgebaut werden. Dafür werden bei der Fahrt weniger Schadstoffe und Emissionen frei.

Vor- und Nachteile alternativer Antriebe

Sauber, emissionsfrei und gefördert – Fahrzeuge mit alternativen Antrieben sorgen nicht nur für umweltbewusstes Handeln, sondern auch für einen großen Fahrspaß. Vor allem E-Autos bieten dank ihrem starken Drehmoment eine intensive Beschleunigung und ein praktisch geräuschloses Fahrvergnügen.

Doch was hält Interessenten aktuell vom Kauf ab? Zwar liefert die Förderung der Bundesregierung für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben ein gutes Verkaufsargument, dennoch schrecken die teuren Anschaffungskosten sowie die mangelhafte Infrastruktur viele Kaufinteressanten noch ab.

Vor allem für Wasserstoff- und E-Autos ist der Zugang zum Kraftstoff in vielen ländlichen Regionen noch erschwert. In Großstädten hingegen ist zumindest die Infrastruktur für Elektroantriebe weitgehend gegeben. Ladesäulen finden sich mittlerweile an vielen Ecken und besonders vor neuen Bürogebäuden.

Fazit: Mit gutem Gewissen Gas geben

Alternative Antriebe sind heutzutage in aller Munde. Die Nachhaltigkeit sowie der Klimawandel nehmen eine immer wichtiger werdende Rolle in unserer Gesellschaft ein, so werden neue Antriebstechniken für unsere Mobilität immer bedeutender.

Wer nach alternativen Antriebstechnologien sucht, wird meistens mit den Begriffen Hybrid- und E-Auto konfrontiert. Beide Antriebsformen zählen zu den beliebtesten Formen des CO2-freien Fahrens und erreichen von Jahr zu Jahr immer mehr Neuzulassungen.

Während in den Großstädten die Infrastruktur für E-Fahrzeuge und teilweise auch für Wasserstoffautos modernisiert wird, suchen Autofahrer mit alternativen Antrieben vor allem in ländlichen Regionen vergebens nach einer geeigneten Tankstelle.

Beitrag teilen:
Patrick Schady

Patrick Schady

smic! Events & Marketing | Patrick weiß ganz genau, was Suchmaschinen wollen. Wenn er in die Tasten haut, achtet er deshalb besonders darauf, dass sein Text schnell gefunden wird. Patrick ist unser SEO-affiner Wortakrobat.
Social Networks
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Ähnliche Beiträge

Von Floskeln und Phrasen im Berufsalltag

„Ich brauche die Präsentation asap!“, „wir müssen Synergieeffekte nutzen“ oder „setzen wir das auf die Agenda.“ – wenn wir ehrlich sind, kennen wir diese...

Trügt der Schein beim Gutschein?

Jeder kennt ihn, Schnäppchenjäger lieben ihn: Den Gutschein, Voucher oder Rabatt-Coupon. Ob bei der Urlaubsplanung, beim Einkaufen im Supermarkt oder neuerdings durch Influencer, die...

Newsletter

EINWILLIGUNG ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Mit Setzen des Hakens willige ich ein, dass MCD GmbH meine oben genannten Daten zur Bereitstellung von Informationen über die angefragten Anliegen verarbeiten und nutzen darf. Im Sinne des Artikels 6 Absatz 1b der Datenschutzgrundverordnung DSGVO handelt es sich hierbei um vorvertragliche Maßnahmen.

Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und ist für die Zukunft jederzeit widerrufbar. Eine Nichterteilung der Einwilligung bzw. deren Widerruf führt dazu, dass MCD GmbH keine vorvertraglichen Leistungen erbringen kann. Weitere Informationen wie z.B. meine Betroffenenrechte gemäß Artikel 15 bis 22 der DSGVO oder Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme (z.B. zum Widerruf meiner Einwilligung zur Datenverarbeitung) finde ich in der Datenschutzerklärung.

Newsletter

Du erhältst in Kürze eine E-Mail von uns. Bitte klicke auf den dort vorhandenen Link, um dein Newsletter-Abonnement abzuschließen.