Menschlich nah - strategisch weit

Virtual Reality: Ein Gamechanger für mittelständische Unternehmen?

Virtual Reality: Ein Gamechanger für mittelständische Unternehmen?

Lange Zeit galt Virtual Reality (VR) als Spielerei und wurde stets mit der Gaming- und Unterhaltungsbranche in Verbindung gebracht. Wenn wir ein Jahrzehnt zurückblicken, war die Technologie noch nicht ausgereift und weit entfernt von der Serientauglichkeit. Heute ist es anders: Die VR-Technologie ist in der Industrie und vielen anderen Bereichen angekommen. Nicht nur internationale Konzerne wie Google oder Apple setzen auf Virtual Reality, auch hiesige Unternehmen wie Lufthansa oder Deutsche Bahn haben bereits wirksame Anwendungen für VR-Brillen.

Neue Dimensionen für neue Möglichkeiten

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Kunden in eine komplett andere Welt entführen, ohne dass diese ihren Standort verlassen müssen. Oder Ihren Mitarbeitern neue Dimensionen eröffnen und dabei Kosten und Aufwand deutlich reduzieren. Genau das und viel mehr ermöglicht Virtual Reality.

Durch das Aufsetzen einer VR-Brille taucht der Nutzer in eine vollständig computergenerierte Umgebung ein. Diese kann real existierende Orte imitieren, ergänzen oder völlig neue Welten erschaffen. Das Besondere dabei: Die Interaktion mit dieser Umgebung ist in Echtzeit möglich. Das eröffnet viele neue Möglichkeiten und bietet Chancen. Auch für Unternehmen, die VR bisher nicht in Betracht zogen.

Können auch KMU von den Vorteilen durch Virtual Reality profitieren?

Während der Lotto Toto ums Eck vielleicht noch keine VR-Brille fürs Ausfüllen der Lottoscheine zur Verfügung stellen muss, können Möbelhäuser oder Veranstalter schon enorm von der Technologie profitieren. Denn die Einsatzmöglichkeiten von Virtual Reality sind nicht nur vielfältig, sondern heute vor allem auch erschwinglich geworden.

Die Ausgaben für Hardware liegen je nach Einsatzfeld und -größe zum Teil noch im vierstelligen Bereich. Bei der Software kommt es ebenfalls darauf an, wo und in welchem Maße die Anwendung stattfinden soll – allerdings arbeiten VR-Anbieter verstärkt an Vorlagen und Bausteinsystemen, die Virtual Reality zugänglicher und kostengünstiger machen.

Diese VR-Anwendungsfelder sind heute schon Realität

In der Industrie bei der Prozessvisualisierung, für die moderne Produktpräsentation oder in maximal interaktiven, virtuellen Welten – die Einsatzszenarien für Virtual Reality sind alles andere als futuristisch. Sie sind in der Praxis angekommen und finden immer mehr Anwendung.

VR in der Industrie: Effizienzsteigerung 4.0

In der industriellen Fertigung werden Prozesse immer komplexer. Mittelständische Unternehmen stehen vor der Herausforderung, effizient und fehlerfrei zu arbeiten. VR macht es möglich, Maschinen und Produktionsabläufe virtuell zu simulieren. Ingenieure und Techniker können so neue Produkte entwickeln, bestehende Prozesse optimieren und Wartungsarbeiten simulieren, ohne physische Prototypen zu benötigen. Dies spart nicht nur Zeit und Kosten, sondern erhöht auch die Flexibilität und Innovationskraft von Unternehmen.

Vertrieb & Marketing: Emotionalisierung und Interaktivität

Im Vertrieb und Marketing ermöglicht VR eine ganz neue Art der Produktpräsentation. Kunden können Produkte in einem virtuellen Raum aus allen Perspektiven betrachten, konfigurieren und erleben. Diese immersive Erfahrung schafft eine emotionale Bindung, die weit über das hinausgeht, was klassische Werbemittel leisten können. Vor allem für KMU bietet der Einsatz von VR-Technologien die Chance, sich von Konkurrenten abzuheben und die Kundenbindung zu stärken.

Namhafte Automobilhersteller stellen bereits innovative Tools zur Verfügung und ermöglichen Kunden in einem virtuell konfigurierten Fahrzeug „Platz zu nehmen“ und das gesamte Modellportfolio zu erleben – inklusive aller Licht- und Klangeffekte.

Virtuelle Events: Näher am Geschehen

Musikkonzerte, Sportübertragungen oder Fachkonferenzen – Events in virtuellen Welten können das Live-Gefühl bereits gut nachahmen, auch wenn man Tausende Kilometer entfernt ist. Für mittelständische Unternehmen eröffnen sich hier Möglichkeiten, ihre Reichweite zu vergrößern und neue Zielgruppen anzusprechen, ohne die hohen Kosten und logistischen Herausforderungen physischer Events stemmen zu müssen.

Ausbildung und Weiterbildung: Virtuell lernen, real umsetzen

Die Aus- und Weiterbildung profitiert ebenfalls enorm von VR. Komplexe Sachverhalte lassen sich leichter vermitteln, wenn sie erlebt statt nur gelesen oder gehört werden. Ob in der Medizin, im Handwerk oder in der Industrie – virtuelle Simulationen ermöglichen realitätsnahe Trainings ohne Risiken für Mensch und Material. Auch die Berufsorientierung wird spannender: Jugendliche können in virtuellen Praktika verschiedene Berufe erleben, bevor sie eine Entscheidung treffen.

Architektur und Bauwesen: Planen mit Weitblick

Im Bauwesen revolutioniert VR die Planungs- und Entwicklungsprozesse. Architekten und Bauingenieure können ihre Entwürfe in Originalgröße erleben und Objekte mit Kunden oder anderen Planungsbeteiligten gemeinsam begehen, bevor überhaupt der Bau beginnt. Änderungen sind in Echtzeit umsetzbar, was die Planungssicherheit erhöht und Missverständnisse reduziert. Für KMU im Bauwesen bedeutet dies eine erhebliche Effizienzsteigerung und eine höhere Kundenzufriedenheit.

Unternehmen durch die VR-Brille betrachtet

Die VR-Technologie entwickelt sich derzeit rasant weiter und wird auch für kleine und mittelständische Unternehmen immer zugänglicher. Die entsprechende Hardware kann teilweise schon für mehrere Hundert Euro erworben werden, die hochwertigeren VR-Brillen kosten mehrere Tausend Euro. Sie alle jedoch öffnen Türen zu neuen Welten, die wir noch nie betreten haben. Nutzen Sie diese Welten, um Ihre Kunden besser zu binden, Ihre Prozesse zu optimieren, Ihre Events zu streamen oder Ihre Aus- und Weiterbildung zu modernisieren.

Beitrag teilen:
Picture of Nick Gretzinger

Nick Gretzinger

smic! Events & Marketing | Nick versteht es, eine feinsinnige Portion Humor in seine fabelhaft recherchierten Texte zu packen. Wer seine Texte liest, muss sicher mehr als ein Mal schmunzeln und hat mit dem letzten gelesenen Wort das Gefühl, nicht nur sehr gut informiert, sondern auch wunderbar unterhalten worden zu sein.
Social Networks
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Ähnliche Beiträge

Produktentwicklung – quo vadis?

Die Produktlebensdauer wird immer kürzer. Der Druck zur disruptiven Innovation steigt. Die Produktentwicklung muss sich anpassen und agiler werden. Produktentwicklung Teil der Innovationsstrategie Die...

Vom Konflikt zur Lösung

Konflikte kommen in jedem Unternehmen vor. Ob sie sich von der Maus zum Elefanten entwickeln, ist abhängig von den Emotionen der Beteiligten und von...

Mittelstand steht für Innovation mit Verantwortung

Der Nürnberger Unternehmer-Kongress und anschließende Neujahrsempfang der mittelständischen Wirtschaft bot den Teilnehmern aus dem Mittelstand ein wegweisendes Forum, um sich über innovative Ansätze und...

Newsletter

EINWILLIGUNG ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Mit Setzen des Hakens willige ich ein, dass MCD GmbH meine oben genannten Daten zur Bereitstellung von Informationen über die angefragten Anliegen verarbeiten und nutzen darf. Im Sinne des Artikels 6 Absatz 1b der Datenschutzgrundverordnung DSGVO handelt es sich hierbei um vorvertragliche Maßnahmen.

Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und ist für die Zukunft jederzeit widerrufbar. Eine Nichterteilung der Einwilligung bzw. deren Widerruf führt dazu, dass MCD GmbH keine vorvertraglichen Leistungen erbringen kann. Weitere Informationen wie z.B. meine Betroffenenrechte gemäß Artikel 15 bis 22 der DSGVO oder Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme (z.B. zum Widerruf meiner Einwilligung zur Datenverarbeitung) finde ich in der Datenschutzerklärung.

Newsletter

Du erhältst in Kürze eine E-Mail von uns. Bitte klicke auf den dort vorhandenen Link, um dein Newsletter-Abonnement abzuschließen.