Menschlich nah - strategisch weit

Smarte Technik gegen Einbrecher

Um ihr Zuhause vor Einbrechern zu schützen, entscheiden sich immer mehr Immobilienbesitzer für Smart-Home-Systeme.
© Schultheiss Wohnbau

Smarte Technik gegen Einbrecher

Um ihr Zuhause vor Einbrechern zu schützen, entscheiden sich immer mehr Immobilienbesitzer für Smart-Home-Systeme.

Immer mehr Immobilienbesitzer entscheiden sich in Sachen Einbruchschutz für smarte Haustechnik oder komplette Smart-Home-Systeme. „Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, das eigene Haus oder die eigene Wohnung vor Einbrechern zu schützen – von mechanischen Verriegelungen über klassische Alarmanlagen bis zu technischen Geräten wie Überwachungskameras. Lösungen, die sich auch von unterwegs über das Smartphone steuern lassen, werden dabei immer beliebter“, weiß Dirk Bienert, Geschäftsführer der Blockalarm GmbH. Wir stellen Dir die aktuellen Trends im Einbruchschutz vor.

Überwachungskameras

Unternehmen und Einzelhändler nutzen schon lange Überwachungskameras. Immer häufiger setzen jedoch auch Privatpersonen diese Technik im Innen- und Außenbereich ihrer Häuser und Wohnungen ein. In der Regel sind Kameras mit Bewegungs- und Geräuschmeldern gekoppelt und reagieren, sobald sie Bewegungen erkennen. Gleichzeitig starten sie die Aufzeichnung und schicken Livebilder auf mobile Geräte. Sind Bewohner zu Hause, können sie beispielsweise sehen, wer vor der Tür steht. Bei Kameras mit Internetzugang lassen sich die Bilder per App von jedem Ort der Welt aus abrufen. Im Einbruchsfall kann dann auch die Polizei benachrichtigt werden, während die Kamera Beweisbilder aufzeichnet.

Anwesenheit simulieren durch SmartHome-Systeme

Vernetzte Haustechnik lässt sich so programmieren, dass Einbrecher bereits vor dem Einstiegsversuch abgeschreckt werden können. Vermuten Täter nämlich Bewohner im Haus oder in der Wohnung, ziehen sie häufig weiter. Deshalb empfiehlt es sich, über intelligente Technik bei Abwesenheit hin und wieder Licht, Fernseher oder Radio einzuschalten. Auch die Rollläden regelmäßig runter- beziehungsweise hochzufahren, simuliert Anwesenheit. Über Smart-Home-Systeme oder Apps steuern Bewohner einzelne Geräte dabei beliebig oder stellen feste Zeiten ein. Doch auch smarte Steckdosen oder einfache Zeitschaltuhren bieten solche technischen Möglichkeiten.

Sensoren

Auch Sensoren erhöhen die Sicherheit im Eigenheim. Angebracht an Lichtschalter, Fenster oder Türen reagieren sie auf Kontakt und melden, wenn Schalter betätigt oder die Einstiegswege geöffnet beziehungsweise eingeschlagen oder aufgebrochen werden. Moderne Fenstergriffe lassen sich sogar mit Erschütterungssensoren ausstatten, die melden, wenn jemand versucht gewaltsam einzudringen. Sensoren
können auch mit weiterer Smart-Home-Technik gekoppelt werden, sodass bei ihrer Aktivierung gleichzeitig beispielsweise grelle Beleuchtung, Alarmtöne oder die Aufzeichnung der Überwachungskamera anspringen. In der Regel ergreifen Einbrecher in solchen Fällen die Flucht.

© Schultheiss Wohnbau

Bedienung von unterwegs

Techniklösungen, die sich über Apps steuern lassen, sind von Anwendern auch von unterwegs aus zu nutzen. Schnell nachsehen, was vor der eigenen Haustür oder im Garten los ist, die Rollläden runterlassen oder das Licht im Hauswirtschaftsraum ausmachen, weil man es vergessen hat – dies alles ist per Smartphone, Tablet oder Laptop jederzeit möglich. Andersherum erhalten Bewohner eine Meldung, wenn ihre intelligente Sicherheitstechnik Alarm auslöst. So können sie auch von jedem anderen Ort aus Notfallkontakte oder die Polizei benachrichtigen und versuchen, über Warntöne oder vernetzte Lautsprecher den Täter von seinem Einbruchsversuch abzubringen.

Heimmodus

Manche moderne Alarmanlagen lassen sich mittlerweile auch im sogenannten Heimmodus verwenden, sodass die Systeme ebenfalls Gefahren melden, wenn sich die Bewohner im Haus befinden. In dieser Einstellung findet keine Überwachung des Hausinneren statt, sondern der Schutz erfolgt über die Außenhautüberwachung. Sicherheitssysteme mit diesem Modus können zwischen alltäglichen Geräuschen wie dem Öffnen eines Fensters zum Lüften und denen unterscheiden, die zum Beispiel beim gewaltsamen Aufhebeln entstehen.

Dieser Beitrag wurde uns von der Schultheiss Wohnbau AG zur Verfügung gestellt und ergänzt das redaktionelle Angebot von Business ORANGE.

Beitrag teilen:
Picture of Unternehmer ORANGE

Unternehmer ORANGE

Social Networks
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Ähnliche Beiträge

Happy Birthday Unternehmer ORANGE!

Am 26. März 2024 hieß es „Happy Birthday Unternehmer ORANGE“, denn das Unternehmer-Netzwerk ORANGE feierte sein zehnjähriges Bestehen.

Von Floskeln und Phrasen im Berufsalltag

„Ich brauche die Präsentation asap!“, „wir müssen Synergieeffekte nutzen“ oder „setzen wir das auf die Agenda.“ – wenn wir ehrlich sind, kennen wir diese...

Trügt der Schein beim Gutschein?

Jeder kennt ihn, Schnäppchenjäger lieben ihn: Den Gutschein, Voucher oder Rabatt-Coupon. Ob bei der Urlaubsplanung, beim Einkaufen im Supermarkt oder neuerdings durch Influencer, die...

Newsletter

EINWILLIGUNG ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Mit Setzen des Hakens willige ich ein, dass MCD GmbH meine oben genannten Daten zur Bereitstellung von Informationen über die angefragten Anliegen verarbeiten und nutzen darf. Im Sinne des Artikels 6 Absatz 1b der Datenschutzgrundverordnung DSGVO handelt es sich hierbei um vorvertragliche Maßnahmen.

Meine Einwilligung erfolgt freiwillig und ist für die Zukunft jederzeit widerrufbar. Eine Nichterteilung der Einwilligung bzw. deren Widerruf führt dazu, dass MCD GmbH keine vorvertraglichen Leistungen erbringen kann. Weitere Informationen wie z.B. meine Betroffenenrechte gemäß Artikel 15 bis 22 der DSGVO oder Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme (z.B. zum Widerruf meiner Einwilligung zur Datenverarbeitung) finde ich in der Datenschutzerklärung.

Newsletter

Du erhältst in Kürze eine E-Mail von uns. Bitte klicke auf den dort vorhandenen Link, um dein Newsletter-Abonnement abzuschließen.